Die Türkei vor dem Verfassungsreferendum

Am 16. April 2017 waren die Bürger der Türkei dazu aufgerufen, in einem Referendum über eine Verfassungsänderung zu entscheiden, durch die in ihrem Land ein Präsidialsystem ermöglicht wird. Damit fallen das Amt von Staatsoberhaupt und Regierungschef zusammen, mehr Herrschaftsgewalt konzentriert sich auf eine Person.

Im Vorfeld des Referendums hat die türkische Regierungspartei AKP erheblichen Einfluss auf die Stimmungslage in der Türkei ausgewirkt. Zahlreiche Medien wurden geschlossen, Oppositionspolitiker inhaftiert und in ausfälligen Reden des Präsidenten Erdogan gegenüber der EU ein westliches Feindbild geschaffen.
Die Meinung in der Türkei ist kurz vor dem Referendum sehr zwiegespalten. Ja- und Nein-Lager halten sich ungefähr die Waage, das Ergebnis wird vermutlich sehr knapp ausfallen.

Wir haben darüber mit Prof. Yavuz Köse, Turkologe an der Universität Hamburg gesprochen. Das Interview mit einer Länge von 18 Minuten wurde am 15. April 2017 um 12.00 Uhr auf Kiel FM gesendet. Eine Kurzfassung lief bereits zuvor in der Sendung Kiel dreht auf. Diese können Sie hier nachhören.

Nachhören: