Januar - Those Things

Eine Rockband aus Vancouver in Kanada, die etwas mit monsterhaften Kreaturen aus Horrorfilmen zu tun hat - das ist Those Things. Wir haben die Band am 7. Januar 2017 vorgestellt.

Nachhören:


Those Things besteht aus den Musikern Carly (Gesang, Gitarre), Jeff (Gitarre), Ken (Bass) und Ray (Schlagzeug). Als Gründungsdatum der Band lässt sich kein konkreter Zeitpunkt nennen. "Es war Ende 2006 oder Anfang 2007", sagt Jeff im Ferninterview mit Kiel FM. "Und es war auf einer Geburtstagsparty". Sängerin Carly und Jeff kannten sich bereits und wussten, dass der jeweils andere in einer Band spielte. Auf der Party beschlossen sie, zusammen ein Bandprojekt zu starten. Carly holte zwei weitere Musiker mit ins Boot, darunter Ken, der heute noch mit Those Things spielt.

Die Suche nach dem Bandnamen gestaltete sich als schwierig. "Bevor es das Internet gab, machte es nichts aus, wenn man denselben Bandnamen hatte wie eine Band irgendwo anders auf der Welt - denn höchstwahrscheinlich würde man niemals voneinander erfahren", sagt Jeff. "Wenn man heute eine gute Idee hat, sucht man sie im Internet und findet heraus, dass irgendjemand anders schon längst dieselbe Idee hatte."
"Those things" ist ins Deutsche nicht wörtlich als "diese Dinge" zu übersetzen. In englischsprachigen Horrorfilmen ist "Those things" eine gängige Umschreibung für Monstergestalten, deren Namen nicht genannt werden, ambivalent zur deutschen Formulierung "diese Wesen". So kam die Band zu ihrem außergewöhnlichen Bandnamen.

Those Things bezeichnen sich selbst klar als Rockband, wobei Rock'n'Roll nur eine Art Basis sei. Genauso vorhanden seien in der Musik der Band Anklänge aus Punk, New Wave oder Metal.

"Am Anfang haben wir vor allem Cover gespielt. Dann stand eine weitere Party an und wir wurden angefragt, dort zu spielen. Wir haben angefangen zu jammen und dann auch eigene Songs zu produzieren", erzählt Jeff. Doch der Band fehlte zunächst Kontinuität. Der Schlagzeuger sprang ab und obwohl schnell ein Nachfolger gefunden war, pausierte die Band eine Zeitlang. "Bis Ken plötzlich einen Aufnahmetechniker herbeizauberte, der mit uns unser erstes Album aufnehmen wollte", sagt Jeff.
Das Album "Songs About Monsters" ("Lieder über Monster") erschien schließlich Anfang 2014. "Es ist in technischer Hinsicht das erste Album", erklärt Jeff. Bereits früher hatte die Band eine EP mit dem Namen "Beasts" herausgebracht, allerdings in einer anderen Besetzung. "Beasts" wurde in "Songs About Monsters" weiterverarbeitet.


Bild: Albumcover "Songs About Monsters" von Those Things

Beeinflusst wird die Musik von Those Things unter anderem von der Metalband Iron Maiden. "Ich liebe diese Band seit ich sie zum ersten Mal gehört habe", schwärmt Jeff. "Ich erinnere mich daran, wie ich diese Gitarrenharmonien gehört habe - und wie wundervoll das war! Es ist vielleicht nicht übermäßig komplizierte Musik, aber Iron Maiden wissen einfach, was man tun muss, damit die Musik trotz ihrer Einfachheit überwältigend klingt. Ich kriege immer noch Gänsehaut, wenn ich Iron Maiden höre."
Andere Einflüsse stammen von Popsongs der Achtziger Jahre, der Musik, mit der Jeff aufwuchs. "Songs wie 'Take On Me' von A-Ha oder Musik von Madonna haben mich definitiv beeinflusst, obwohl ich das zuerst gar nicht gemerkt habe."
 



In dem Song "1985" wird beschrieben, wie schrecklich es wäre, in der Vergangenheit festzustecken und dort weiterleben zu müssen, nicht zurück zu können in die richtige Zeit. Dieses Thema lehnt sich an den Film "Zurück in die Zukunft" aus dem Jahr 1985 an, wobei der Song zeitlich in die entgegengesetzte Richtung wandert. In dem Film gerät ein Junge dreißig Jahre zurück in die Vergangenheit, in das Jahr 1955. "1985" ist exakt dreißig Jahre nach dem Datum, in dem der Junge im Film in die Vergangenheit reiste, im Oktober 2015 erschienen.

"Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie meine Mutter mich damals als Neunjährigen mit ins Kino genommen hat und wir 'Zurück in die Zukunft' gesehen haben", sagt Jeff. Der Song hat insofern auch einen autobiographischen Aspekt: "So schnell sind dreißig Jahre vergangen."

Auch die zehn Jahre, auf die Those Things mittlerweile als Band zurückblicken können, sind schnell vergangen. Produktive und weniger produktive Phasen haben sich abgewechselt - aber viel wichtiger: Entstanden ist dabei Rockmusik vom Feinsten.
 

© Kiel dreht auf 2017